Warum haben wir das Team Behinderte* im Queer Cities e.V. gegründet? // Wichtigstes Projekt ist ein Regenbogen-Inklusion-Shop für queere Behinderte


Thorsten Höller, 46 und lernbehindert, ist Gründungsmitglied im Queer Cities e.V. und arbeitet seit der ersten Stunde (Anfang März 2022) im Team der Bremer Spendenstation, das Spenden für Geflüchtete in der Bremer Überseestadt sammelt. Aber so ganz eigentlich wohnt er in Bremerhaven und arbeitet in der hiesigen Behinderten Werkstatt „Elbe-Weser Welten“.


Thorsten erklärt: Warum haben wir das Team Behinderte* im Queer Cities e. V. gegründet


Um mehr Zeit für seine Vereinsarbeit und mehr im Team der Bremer Spendenstation mitarbeiten zu können, hat Thorsten eine Idee: Ein Praktikum bei Queer Cities e.V. Er stellt seine Idee dem Team vor und dass der neugegründete Verein (gegründet am 03.02.2022) keine Kosten tragen muss, schließlich sei es nur Praktikum. Dafür kann er ab sofort drei Monate im Team da helfen, wo seine Hilfe auch wirklich gebraucht wird. Das Praktikum besorgt sich Thorsten selbstständig und fängt an jeden Tag aus Bremerhaven nach Bremen zur Spendenstation zu pendeln.

Im Sommer 2022 ergab der Zufall, dass mal wieder ein kleiner flapsiger Satz von Thorsten den gesamten Queer Cities Verein auf den Kopf gestellt. Denn kurz zuvor bestellt der CSD Bremerhaven, in dem er ebenfalls aktiv ist, Regenbogenbändchen für den allerersten CSD in Bremerhaven. Doch die gekauften und gelieferten Bändchen gehen beim Durcheinander des allerersten CSD unter, bleiben liegen und werden nicht verkauft.

Gründung des Team Behinderte* im Queer Cities e. V.

Nach dem CSD in Bremerhaven erhält das CSD-Team immer wieder mal Anfragen nach den Regenbogenbändchen vom ersten Bremerhavener CSD, doch das Team Bremerhaven hat keine praktikable Lösung. Denn wie wird der Geldeingang und die Verschickung der Bändchen sichergestellt, ohne dass der Aufwand zu groß ist? Denn Bremerhaven hat nur ein Bändchen.

Als Thorsten das im Queer Cities Büro in der Bremer Spendenstation mitbekommt, sagt er schon fast gelangweilt - das macht er oft, wenn für Höller alles klar ist - und alle anderen das nicht sehen was er sieht: „Ich kann die Bändchen doch verschicken. Wir haben in der Spendenstation Drucker, ich kann drucken und die Post kommt auch ständig hier vorbei. Ich muss nicht mal vor die Tür gehen!” und Höller weiter; “Und die haben mehr Zeit für wichtige Arbeit. Die sollen lieber den CSD 2023 in Bremerhaven machen und nicht ständig zum Briefkasten rennen!“

Das war ein typischer Thorsten-Höller-Satz. Im Queer Cities e.V. sagt das Team mittlerweile: „Und wieder muss uns erst „der Lernbehinderte“ zeigen, wie einfach die Welt funktioniert!“

Was soll das Team Behinderte* machen?

Auch wenn Thorstens Vorschlag so einfach und simpel klingt, gibt es sehr vieles zu bedenken. Allein das Porto für die Verschickung der Bändchen muss irgendwie bezahlt sein. Und wenn Thorsten schon so eine Idee hat, und diese Idee auch selbst mit seiner Arbeit umsetzt, sollte dann nicht aus dieser Idee ein Arbeitsplatz für Thorsten entstehen? Und gibt es wirklich nur diesen einen schwulen Behinderten im Land Bremen oder warum gibt es praktisch keine Angebote für queere Menschen mit Behinderung? Welche Möglichkeiten haben queere Behinderte aktuell?

Das ist nur ein kleiner Teil von Fragen, die wir uns bei Queer Cities stellen. Dabei ist eins sicher: Thorsten hat gute Ideen, betrachtet viele Dinge anders und verändert das Team. Und das macht dem gesamten Team sehr viel Spaß. Bei der Umsetzung jedoch braucht er sehr viel Unterstützung von Anderen. Allein ist er nicht in der Lage seine Ideen in die Tat umzusetzen und seine Ideen bleiben einfach nur Ideen.

Darum haben wir das „Team Behinderte* im Queer Cities e.V.“ für Menschen mit und ohne Behinderung gegründert, das gemeinsam an Ideen und Konzepten arbeitet, damit aus Ideen irgendwann Realität wird. So wie aktuell mit Thorstens erster Idee: Gründung eines Regenbogen-Merch-Shop als gemeinnützigen Inklusionsbetrieb für queere Menschen mit und ohne Behinderungen. Oder auch einfach für alle Menschen mit Behinderungen, die für gemeinnützige, Regenbogen- oder andere Vereine arbeiten möchten, damit auch queere Menschen mit Behinderungen, wie Thorsten, einen kleinen Teil für die Regenbogenorganisationen erarbeiten können. Denn bisher ist ihm die Arbeit für den Regenbogensektor in der Werkstatt verwehrt.

Unterstützen & Spenden

Wenn auch du die Arbeit des "Team Behinderte* im QC" und damit auch queere Menschen mit Behinderungen unterstützen möchtest damit diese selbstbestimmt und mit Stolz für Regenbogenprojekte arbeiten könnnen, kannst du deine Geldspenden direkt per Überweisung oder das eingebundende Spendenformular machen.

Bankverhindung

Queer Cities e. V.
IBAN: DE31 2905 0101 0083 2608 85
BIC: SBREDE22XXX - Sparkasse Bremen
Verwendungszweck: Team Behinderte

Bei Spenden bis 200 Euro kannst du die Überweisungsbestätigung deiner Bank als Spendenquittung beim Finanzamt einreichen. Solltest du eine Spendenbescheinigung über deine Spende benötigen, bitten wir dich deine Überweisungsbestätigung mit deinem Namen und Anschrift per Email an bescheinigung@queer-cities.org zu senden.

Spendenformular von betterplace

Geschrieben von:
Webredaktion

Unter dem Account "Webredaktion" schreiben verschiedene Autor:innen Texte für unsere Website.

Bildquelle(n):


    Blogkommentare werden im Moment nicht dargestellt.