Aids-Hilfe Bremen e. V. unterstützt „TH Regenbogen Werkstatt“ // „TH Regenbogen Werkstatt“, ein inklusives Arbeitsangebot für queere Behinderte mit Regenbogenbezug


Die „TH Regenbogen Werkstatt“ ist ein neuer inklusiver Ansatz des Queer Cities Vereins (QC) für queere Menschen mit Behinderung, die auch im Regenbogen-Kontext arbeiten möchten. Vergangenen Dienstag stellte Thorsten Höller (46), noch Mitarbeiter der Behinderten Werkstatt „Elbe-Weser Welten“ und Ideengeber des QC-Projekts, das neue „TH Regenbogen Werkstatt“ Konzept dem Aids-Hilfe Bremen Team vor und erntete durchweg positive Resonanz.

„Die AIDS-Hilfe Bremen e.V. unterstützt daher die Bemühungen des Vereins “Queer Cities e.V.”, behinderten Menschen aus der LGBTQI*-Community einen Raum zu schaffen, wo sie selbstbestimmt und selbstbewusst arbeiten können”, so Mario Carlo Stara-Flohr, Pressesprecher der Aids-Hilfe Bremen e. V.

Wie kam es zur „TH Regenbogen Werkstatt“ Idee?

Die Idee zur „TH Regenbogen Werkstatt“ entstand durch Zufall im Juli nach dem Bremerhavener CSD, bei dem das Orga-Team zwar an den Kauf von CSD-Merch-Artikeln denkt, diese aber durch zu viele Aufgaben nicht auf ihrer ersten CSD-Demo anbieten kann.

„Ich kann´s doch für die Bremerhavener verschicken, dann können die weiterarbeiten und einen besseren CSD organisieren, und ich habe etwas zu tun“, schlägt Höller, der auch Gründer des Team Behinderte im CSD Bremen + Bremerhaven e. V. ist, vor. Damit legt Höller erneut den ersten Stein für das neue Projekt für queere Behinderte; dieses Mal im Queer Cities e.V., in dem er nicht nur Gründungsmitglied ist, sondern auch ein Praktikumsplatz über seine Behinderten Werkstatt für sich selbst initiiert hat, um beim Aufbau des anderen Vereinsprojekts, der „Bremer Spendenstation für Ukraine Geflüchtete“ zu helfen.

Welchen Vorteil bietet die Zusammenarbeit mit der „TH Regenbogen Werkstatt“](/th-regenbogen-werkstatt/)?

Die CSD-Teams, ob in Bremen, Bremerhaven, Nordenham oder anderswo, haben immer wieder das gleiche Problem. Je näher deren CSD-Termine rücken, umso mehr Aufgaben müssen bewältigt werden und umso weniger Zeit bleibt. Gleichzeitig wollen aber immer mehr Menschen Merch Artikel für den CSD erwerben. Große CSDs, die seit Jahren stattfinden, setzten in der Regel privatwirtschaftliche Lösungen mit Online-Shops ein.

Für kleine und neue CSDs ist der Aufwand neue CSD-Merch-Artikel zu entwickeln und online zu vertreiben sehr groß. „Wir können uns gegenseitig helfen“, stellt Höller motiviert fest, und weiter: “Wir entwickeln Merch für die, also haben die weniger Arbeit. Und wenn was in Bremerhaven gut verkauft wird, bieten wir auch in Bremen an. Ich weiß doch, wovon ich viel verschicke. Und was für CSDs geht, geht auch für andere, wie die Aids-Hilfe Bremen e.V. oder queerhandicap e.V., denn die unterstützen uns ja auch.“

Höller behält sogar noch mehr Recht, denn die Zeitspanne, in der die Nachfrage nach den jeweiligen CSD-Merch-Artikeln steigt, ist auf wenige Wochen vor und nach dem jeweiligen CSD-Termin begrenzt. Jedoch hat das „TH Regenbogen Werkstatt“ Team im Testbetrieb des Pride-Merch-Online-Shop festgestellt, dass Mitnahmeeffekte entstehen.

Auch wenn der CSD Bremerhaven knappe 2 Monate vor dem CSD in Bremen stattfindet und die Nachfrage nach Bremerhaven Regenbogenbändchen komplett erliegt, erleben die Bremerhaven Artikel durch den CSD Bremen eine zusätzliche Nachfrage. Denn beide Artikel werden im gleichen Shop angeboten und ein „Ach in Bremerhaven war ich auch“-Gedanke führt zum gewünschten Mitnahmeeffekt, von dem alle gemeinnützigen Organisationen nur profitieren.

Die Zusammenarbeit, wie funktioniert das genau?

Die „TH Regenbogen Werkstatt“ kümmert sich um die Merch-Artikel für Partnerorganisationen von der Entwicklung, Herstellung, Beschaffung über die Mengen und Bevorratung bis hin zum Verkauf, Versand oder zur Verteilung. Ob in ihrem Pride-Merch-Online-Shop, an ihrem Standort in der Spendenstation oder mit Drittpartnern vor Ort, wie zum Beispiel Go Bäng! in Bremen.

Diese Arbeiten möchte das Team um Thorsten Höller den Regenbogen Organisationen abnehmen. Lediglich die Freigabe der entwickelten Motive muss die jeweilige Organisation noch selbst vornehmen, damit die Artikel produziert werden können.

Das wirtschaftliche Risiko für die Produkte trägt die „TH Regenbogen Werkstatt“ und verhält sich wie ein privatwirtschaftliches Unternehmen, nur eben gemeinnützig und mildtätig. Dabei gehen 10% des Verkaufserlöses der Artikel in Form von Lizenzgebühren an die jeweilige Organisation und 90% des Umsatzes werden zur Finanzierung der Produktions- und Versandkosten genutzt und zum Aufbau der „TH Regenbogen Werkstatt“ bzw. für weitere Projekte für LGBTIQ*Behinderte.

Thorsten Höller zeigt dem Aids-Hilfe-Team einen Lieferschein auf dem Pride Merch Shop und erklärt, wie er diese Bestellung bearbeitet
Thorsten Höller zeigt dem Aids-Hilfe-Team einen Lieferschein aus dem Testbetrieb des Pride Merch Shops und erklärt, wie er selbstständig die Bestellung bearbeitet.

Die Integration der „TH Regenbogen Werkstatt“ in einen lebenden Verein

Die „TH Regenbogen Werkstatt“ ist ein Projekt des QC-Team Behinderte und wird gemeinsam entwickelt von Menschen mit und ohne Behinderung. Neben wirtschaftlichen Basics muss die „TH Regenbogen Werkstatt“ nicht nur Inklusion versprechen, sondern auch liefern.

„Hier kann ich meinen Arbeitsplatz gestalten. In der Werkstatt ist jeder Handgriff fest vorgeschrieben“, und Höller weiter: „und wenn noch mehr Organisationen bei uns mitmachen, dann können noch viel mehr queere Behinderte für den Regenbogen arbeiten und nicht nur Metall verbiegen, sortieren oder etwas putzen. Wir sind behindert und nicht einfach dumm.“

So hat das „TH Regenbogen Werkstatt“ Team die folgenden 4 Grundsätze / Ziele für ihr Projekt als zwingend zu erreichen beschlossen:

  1. Die „TH Regenbogen Werkstatt“ ist ein Projekt, welches Arbeitsplätze für queere Behinderte schafft.
  2. Die „TH Regenbogen Werkstatt“ schafft Arbeit für behinderte Menschen, die mit Regenbogenbezug arbeiten wollen.
  3. Die „TH Regenbogen Werkstatt“ ist Bestandteil eines lebenden Vereins und ist auch in die Arbeit der Bremer Spendenstation integriert. Menschen, die sich in der Bremer Spendenstation engagieren, kommen am dem Thema Behinderung nicht vorbei. Ganz im Gegenteil, eine Zusammenarbeit ist absolut erforderlich.
  4. Die „TH Regenbogen Werkstatt“ nimmt an sämtlichen Aktivitäten des Vereins teil. Wer beim Team LGBTIQ*Städtepartnerschaft zum CSD-Danzig oder Stettin mitfahren möchte, wird mit Thorsten Höller fahren.

Was hat Thorsten Höller bisher gemacht?

Thorsten Höller hat schon in der Vergangenheit bewiesen, dass er Vereine inklusiver macht. Denn ihm verdankt der CSD Bremen + Bremerhaven e.V. nicht nur das Team Behinderte. Auch der BSAG-Bus, der jedes Jahr hinter dem CSD Bremen herfährt, damit Menschen mit Behinderungen jederzeit einsteigen können und vom CSD nicht zurückgelassen werden, geht auf das Erfolgskonto Höllers.

Thorsten Höller hat seit 2017 das CSD Bremen Team bei wirklich jedem Orga-Treffen an zwei Dinge erinnert:

  1. Der CSD muss auch was für uns Behinderte machen!
  2. Wir müssen auch was in Bremerhaven machen!

Höllers Superkraft ist die unerschöpfliche Ausdauer und Geduld. Zum Glück 😊


Vorstellung TH Regenbogen Werkstatt beim Landesbehindertenbeauftragten :


Presse und Nutzungsrechte

Fotos in bester Auflösung stellt der Queer Cities e. V. bei Quellenangabe htpps://de.queer-cities.de zur Verfügung:

  1. Grupenfoto Thorsten Höller und Aids-Hilfe BremenTeam

  2. Grupenfoto Thorsten Höller erklärt Lieferschein des Testbetrieb “Pride-Merch-Shop”

Webredaktion

Geschrieben von: Webredaktion

Unter dem Account "Webredaktion" schreiben verschiedene Autor:innen Texte für unsere Website.

Bildquelle(n):


    Kommentar schreiben:

    Keine Infos verpassen!
    Abonniere unseren Newsletter:
    Bekomme eine E-Mail, wenn es Neues gibt.
    Neuigkeiten bekommen für...
    Deine E-Mail-Adresse nutzen wir, um dir Informationen zu zu schicken. Aus rechtlichen Gründen brauchen wir noch einmal ein ausdrückliches Ok von dir, dass du E-Mails von uns möchtest:

    Du kannst deine Meinung jederzeit ändern. Dafür gibt es in jeder Mail, die wir dir schicken, einen klickbaren Link zum Abbestellen. Oder du sagst uns unter info@csd-bremen.org Bescheid. Wir behandeln dich und deine Daten mit Sorgfalt und Respekt. Mehr zu unserem Datenschutz findest du auch auf unserer Datenschutz-Seite.

    Indem du unten klickst, erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deine Daten so nutzen dürfen.

    In Englisch: We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.